Bergbauaktivität

Bergbau und Amateurfunk - Was ist das ???

Bodenschätze und der Bergbau, der diese Bodenschätze nutzbar macht, haben eine grosse Bedeutung für die Wirtschaft eines Landes. Aufgrund dieser Bedeutung und Dank seiner langen historischen Tradition stößt der Bergbau auf grosses allgemeines Interesse. Es gibt nicht wenige Funkamateure, die neben ihrem Interesse für ihr funktechnisches Hobby sich auch dem Bergbau verbunden fühlen.
Deshalb ist es unser Ziel, beide Interessen durch Aktivierung von Bergbaustandorten für den Amateurfunkbetrieb zu fördern. Es sollen so viele Bergbaustandorte wie möglich als Funkstandort aktiviert und nach Kennziffern geordnet werden, um diese Nummern später eventuell für diverse Diplome vergeben zu können.
Unter Bergbaustandorten werden Orte oder Einrichtungen verstanden, die in einer aktuellen oder historischen Beziehung zum Aufsuchen und produktiven Gewinnen (Fördern oder Aufbereiten von Bodenschätzen stehen (z.Bsp. Bergwerke, Förderanlagen, Halden o.ä.) oder eine andere enge Verbindung zum Bergbau haben (z.Bsp. Bergbauschule, Bergbauuniversität, Bergbaumuseum, Bergbaudenkmäler o.ä.) .

Quelle: Freie Presse vom 13. August 2012

Quelle: Freie Presse vom 13. August 2012

IGARAG Klubstationen
DL0OLB und DK0ERZ
Markennummern 900 und 425

Mit der Mitgliedschaft der Klubstation DL0OLB sowie DK0ERZ des DARC Ortsverbandes S49 (Olbernhau) in der Interessengemeinschaft funkender Bergbauangehöriger (IGARAG) soll auf die lange Bergbautradition des Mittleren Erzgebirges sowie die Geschichte des Berg - und Hüttenwesens der Stadt Olbernhau und deren Umgebung hingewiesen werden.

Als wichtige Sachzeugen des historischen und aktiven Bergbaus und dessen Folgegewerken seien genannt:

Fortunastollen Deutschneudorf

Um 1500 erschallte im mittleren Erzgebirge das "Berggeschrey auf Silber".
Im heutigen Deutschkatharinaberg kam es bereits um 1514 zur Verleihung von Grubenfeldern auf dem Fortuna - Stehenden.
Bis 1882 wurde in der Fortunafundgrube Kupfer- und Silbererz abgebaut. Im Gelände entstanden ein Huthaus, ein Pochwerk, eine Schmelzhütte und ein 2km langer Kunstgraben zum Betreiben eines untertägigen Wasserrades sowie Kunstgestänges.
Der Fortunastollen wurde 1998 durch Zufall entdeckt, aufgewältigt und zum Besucherbergwerk ausgebaut.

Mehr Informationen dazu findet man im Internet unter:
www.fortuna-bernstein.de

Bilder der Erstaktivierung am 24. und 25.6.2006 -->


Saigerhütte Grünthal

In der Saigerhütte wurde Schwarzkupfer mit Hilfe von Blei entsilbert. Neben dem Silber wurde somit auch Kupfer produziert, welches unlegiert zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen, Bedachungen und als Münzmetall diente.


Anthrazitbergbau Brandau

(Brandov - CZ) Bergbau fand hier von 1854 bis 1924 statt. Die Lagerstätte umfasst 4 unregelmäßig verteilte Kohleflöze von wenigen Zentimetern bis 2,00m Mächtigkeit, welche in einer Muldenstruktur gelagert sind.
Der Rohstoff wurde mittels einer Seilbahn ins Olbernhauer Anthrazitwerk gefördert und dort aufbereitet. Innerhalb der 70jährigen Betriebszeit wurden insgesamt ca. 700.000t Kohle gefördert.

Gabrielahütten

Ehemaliger und heute nicht mehr vorhandener Hüttenstandort mit Hochofen, Erzpresse, Stangenhämmern, Blechschere und Zinnerei im Sächsisch - böhmischen Grenzgebiet. Ebenfalls vorhanden war ein Blechwalzwerk, das 1842 um ein Zinnwerk zur Herstellung von englischen Blankblechen erweitert wurde. Angetrieben wurden die Maschinen mit Dampf- und Wasserkraft. 1857 kam ein Dampfkraftwerk mit einem Siemens Generator hinzu. 1858 wurde eine Maschine zur Herstellung von Schindeln installiert.

"Gnade-Gottes-Erbstollen" (1714) Poppsches Gut Olbernhau

mehr Infos unter www.bergbau-live.de

Bergbauspuren im Hüttengrund, im Gründelbachgebiet und im Bärenbachtal

Da bei Olbernhau kaum Silbererze gefunden wurden, konzentrierte man sich auf die Suche nach Zinn, Eisen und Kupfer.

Bergstadt Marienberg

Silber- und Zinnbergbau Pobershau

Kalkwerk Lengefeld (heute GEOMIN)

Serpentinit-Lagerstätte Zöblitz

Uranbergbau der SDAG WISMUT

Projekt Bergbau und Amateurfunk

DL0OLB und DK0ERZ wurden in die "mining activity" Liste des Projektes "Bergbau und Amateurfunk" mit den Schlüsselnummern MA-DL550 sowie 850 aufgenommen. Dieses Projekt wurde vom OV Marl (N19) gestartet und wer mehr darüber wissen will, klickt sich einfach auf die Homepage des Projektes Bergbau und Amateurfunk durch.

IGARAG - Mitglieder im OV

DL0OLB: #900 ; MA-DL550
DK0ERZ: #425 ; MA-DL850
DO1CFM: #247
DG0MKO: #F073
DO1CS: #F081

Hinweis: wenn beim anklicken der Links nach einem Programm zum öffnen gefragt wird, einfach "öffnen mit" und dannn Google Earth auswählen, dann öffnet sich der Standort in der Karte

Impressum | Sitemap